Investitionen für eine positive Firmenentwicklung

Das Ostseehotel Waldschlösschen in Prerow besteht seit 1996. Für den wachsenden Kundenstamm der Firma sind 35 Mitarbeiter tätig. Jährlich wird in verschiedenen Bereichen investiert, so wurde im November 2010 die Küche des Hotels komplett neugestaltet.

 

Um dem täglichen Ablauf in Küche und Service gerecht zu werden, muss das Kernstück des Hauses den neuesten Standards mit zeitgemäßen Geräten entsprechen, so der Geschäftsführer und gleichzeitig Küchenchef Michael Jahncke.

 

Die individuellen Anforderungen des familiengeführten Hotels Waldschlösschen wurden durch kompetente Planung umgesetzt. Mit rund 180 qualifizierten Mitarbeitern fertigt das Unternehmen Lohberger aus Österreich Geräte für Großküchen & Großkochanlagen. Bei der Anordnung der Geräte und Anlagen mit besonderen Augenmerk auf die Bereiche logistischer Abläufe, Materialfluss, Betriebskosten, Energieoptimierung und Wartungs- und Bedienerfreundlichkeit. Alles kommt aus einer Hand und die Fertigkeit endet beim Kunden vor Ort. In Rekordbauzeit von nur 21 Tagen wurde die alte Küche abgebaut, Wände eingerissen, Decken demontiert, alle Grundleitungen erneuert, die neuen Räumlichkeiten angelegt. Anschleißend wurde in nur 3,5 Tagen und Nächten die neue Küche von der Firma Lohberger installiert. Durch die kompetente Profiarbeit des großen Lohberger-Team um Carsten Oehme konnte die Küche am 25.11.2010 übergeben werden, so dass die 124 Gäste am nächsten Abend während der Küchenparty zu „Fief in de Koek“ das neue Herzstück bestaunen konnten. Dank der hervorragenden Zusammenarbeit und Planung zwischen dem Bauherren, den regionalen Firmen und den Mitarbeitern der Firma Lohberger, war es möglich, die Herausforderung zu meistern.

 

Auch in Sachen Hygiene- und Reinigungsfreundlichkeit bringt der Neubau Zeit- und Kostenersparnis. Die Effizienz macht sich am Gast bemerkbar und stellt somit eine positive Firmenentwicklung dar.

 

Im Zuge des Küchenumbaus wurde eine schon lang gehegte Idee von Jahncke realisiert: das kleine Restaurant „CP1“ mit offenem Küchenbereich, um die Gäste an Zubereitung und Anrichtung der Speisen teilhaben zu lassen. Mit angrenzendem Probierladen wird der Vertrieb auf eine neue Zielgruppe der Radfahrer ausgerichtet.

 

Michael Jahncke plant weitere Investitionsvorhaben und Einsatz neuer Technologien. Ende des Jahres entsteht ein Blockheizkraftwerk (BHKW) auf dem Gelände. Hier liegt nicht nur der wirtschaftliche, sondern auch der ökologische Gedanke zu Grunde. Erzeugte Wärme wird  vollständig und möglichst auch den Strom vor Ort genutzt. Ein BHKW erreicht einen insgesamt deutlich höheren Nutzungsgrad gegenüber dem herkömmlichen Mischbetrieb aus lokaler Heizung und zentraler Stromversorgung.

Im Neuen Gartenhaus wird ein Fahrstuhl ins Treppenhaus integriert, welcher in platzsparender Anordnung angepasst wird. Die Wünsche und Ansprüche der Gäste werden somit optimiert.

Im Jahr 2012 ist die Eingliederung eines Außenschwimmbades in das Ensemble des Wellnessbereiches angedacht, um die saisonverlängernden Maßnahmen auszubauen.

 

Die Ermöglichung dieser Investitionen ist auch auf Grund der Absenkung der Mehrwertsteuer zurück zu führen. Somit wird das Geld entsprechend zur Weiterentwicklung, Erneuerungen und Umbau genutzt.

Schreibe einen Kommentar